Sonntag, 10. Dezember 2017
Jesaja 9 reloaded
"Das Volk, das im Finstern wandelt sieht ein großes Licht."
Mich deucht jedoch, so wie man handelt, die allermeisten sehn es nicht.
"Und über denen, die da wohnen im finstern Lande scheint es hell."
Entweder sind da zu viel Wolken oder 's scheint zu grell.

"Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben."
Ich fühl mich trotzdem ganz verloren, wenn auch gerade noch am Leben.
"Und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter."
Sie soll nicht ruhn, sie soll da runter
und endlich wirken,
damit die großen Namen mehr sind,
als nur Schall und Rauch.

"Und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewigvater Friedefürst."
Die Wunder liegen auf Eis
und Gott spielt nicht mehr den Helden
auch bei der Vaterschaft versagt er regelmäßig
ganz zu schweigen vom Frieden,
den hat er wohl vergessen.

Haben wir Gott umgebracht?
Und haben wir vielleicht die Macht,
ihn wiederzubeleben?

... link (2 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 3. Dezember 2017
Chuckysugi

Ich will auch Goldstaub auf meine Bruchstellen, Bitch!

... link (2 Kommentare)   ... comment


Goldene Spur
Es ist ein vergoldeter Neuanfang. "Kintsugi" stammt aus Japan und heißt "Goldreparatur". Wenn eine wertvolle Keramikschale in Scherben zerbricht, wird sie wieder zusammengefügt. Nicht ohne sichtbare Risse, das wäre ja unmöglich. Aber: Die Bruchstellen werden nicht nur mit besonderem Kitt und Lack geflickt, sondern auch mit Goldstaub. So wirken die Brüche besonders kostbar, das ganze Gefäß ist neu und anders, es glänzt sogar.
Jede wiederhergestellte Schale zeigt: Ich bin gebrochen, an verschiedenen Stellen. Ich habe vieles überstanden. Es hat Mühe und Zeit gekostet, wieder ganz zu werden, wieder neu gefüllt werden zu können. Aber genau das macht mich einzigartig. Mit dem Advent bricht nicht über Nacht eine heile Zeit an. Aber er kann uns bestärken, neu auf die Suche zu gehen - nach goldenen Spuren.

Von Iris Macke aus dem Adventskalender "Andere Zeiten"

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 24. November 2017
Kinderelfchen zum Ewigkeitssonntag
Diese Elfchen - Gedichte aus elf Worten, die einem vorgegebenen Schema folgen - entstanden in einer Mädchengruppe 2008. Die Mädchen hatten sich das Thema Tod gewünscht und waren damals zwischen 8 und 11 Jahre alt.


hell
auf Erden
Himmel auf Erden
Ein Segen vom Himmel
Göttlich

Rot
Ein Tunnel
Das Licht erstrahlt
Laufe den Tunnel entlang
ERLEUCHTUNG

Erlöst
ins Himmelreich
Gott passt auf
mit den Engeln zusammen
gut


schwarz
ist der
fritvolle Tod. Leise.
Und schmerzlos ist der
Tod.

rot
Ist die
Cual. Das Blut
Ist überall. Das ist
Doof

Erlösend
vom Leben
Von den Lasten
Mit Engeln ins Himmelreich
frei

Erlösend
Ist er
Kein Stress mehr
Ich bin jetzt frei
TOD

Wundervol
Der Himmel
Ich bin frei
Ich komme zu Gott
TOD

Friedlich
und frei
Bin ich jetzt
etwa wieder ganz klein
NEUANFANG

Tod
Dunkel
Augen zu
Aufgabe ist erledigt
Ein langer dunkler Tunnel
Himmel

Angst
hat man
wenn man in
den Tod gehen muss
befreit

... link (3 Kommentare)   ... comment